Geschichte

1005 Ersterwähnung Doberlugs in der Chronik Thietmar von Merseburg
1541 Besetzung des Klosters Dobrilugk durch Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen, Säkularisierung des Klosterbesitzes
1551 Heinrich von Gersdorf übernimmt die Pfandherrschaft, er beginnt den Umbau des Abstruses zum Westflügel einer Vierflügelanlage, jedoch noch nicht in den heute bekannten Ausmaßen
1623 Kurfürst Johann Georg von Sachsen kauft die Herrschaft von Dobrilugk für 300.000 Taler von den Gebr. Promnitz; das Schloß soll zum Jagdschloß umgebaut werden
1625 Beginn umfangreicher Baumaßnahmen am Schloß
1628 Beginn des Komplettneubaus des Südflügels, unterbrochen durch die Wirren des Krieges
1636 durch den Frieden zu Prag tritt der Kaiser die gesamte Lausitz an Johann Georg I. ab
1642 Kloster- und Schloßkirche werden von schwedischen Truppen niedergebrannt
1648 Ende des Dreißigjährigen Krieges durch den westfälischen Frieden
1657 Nach dem Tod Johann Georgs erhielt der jüngere Sohn Christian durch Erbteilung die Seitenlinie Sachsen - Merseburg und damit auch die Herrschaft Dobrilugk, die Erbhuldigung erfolgte im Schloß, Anbringung des Wappens derer von Merseburg am Schloßtor, Bau des Schloßturmes
1661 Christian I. weist den Bau der Stadt Dobrilugk an
1666 Fertigstellung des Gästehauses des Schlosses " Rautenstock "
1676 Fertigstellung des Schlosses in seiner heutigen äußeren Gestalt durch Herzog Christian I. als eines der letzten größeren sächsischen Schloßbauten der Renaissance mit frühbarockem Einfluß
1682 wegen der in Merseburg wütenden Pest wird Schloß Dobrilugk für ein Jahr Residenz Christians I.
1691 Tod Christian I., bis zu seinem Ableben weilt er oft zur Jagd in dieser wildreichen Gegend
1738 Tod Moritz Wilhelms von Merseburg und damit Aussterben der Merseburger Nebenlinie, Schloß Dobrilugk und die Lausitz fallen an Kursachsen zurück, das Schloß wird Witwensitz der Herzoginnen von Merseburg
1743-1748 
Der König von Sachsen August III. und Graf Brühl halten sich mehrmals zur Auerhahnbalz in Dobrilugk auf und residieren in dieser Zeit im Schloß. In dieser Zeit sollen wertvolle Kunstgegenstände wie Bilder, Tafelsilber, Möbel usw. den Besitzer gewechselt haben
1758 Im September weilt Friedrich der Große im Schloß, angetan von dessen herrlicher Lage äußert er, im Schloß würde er gern ein " philosophisches Leben " mit 6 Freunden führen
1773 Nach nur 100-jähriger herzöglicher Nutzung werden verschiedene Räume des Schlosses zu Wohnzwecken für Beamte und Bedienstete des Amtes Dobrilugk hergerichtet.
1790 bis zu diesem Jahr diente das Schloß noch mehrmals dem Herzog von Kurland als Jagdschloß
1813 Im Mai durchziehen franz. Truppen das Gebiet
Napoleon besichtigt Schloß und Stadt Dobrilugk. Er erwägt, bei einem Waffenstillstand die Stadt zu befestigen, aber das Land ist ihm zu sumpfig.
1815 Im Ergebnis des Wiener Kongresses wird die Niederlausitz preußisch. Das Schloß kommt in königlich preußischen Besitz und wird Verwaltungssitz für Gerichts-, Forst-, Steuer- und später noch Zollamt
1857 Ab diesem Jahr wurden große Teile des Schlosses als Diensträume des Gefängnisses genutzt. Umbau des Erdgeschosses im Ostflügel zu Gefängniszellen
1906-1925 erste denkmalpflegerische Maßnahmen
1929 Bei Arbeiten in den Amtsgerichtsräumen werden an der Decke unter dem Putz Malereien aus dem 16. Jh. entdeckt
1945 Das Schloß wird bis 1950 von sowj. Truppen besetzt.
1950 Nach Abzug der sowj. Truppen dient es der Kasernierten Volkspolizei und der NVA als Kaserne.
1980 Unter Leitung des Denkmalschutzes Dresden erfolgen im Objekt Restaurierungsarbeiten
1988 Im Mai wird das Schloß von der NVA freigezogen
1990 Das Schloß geht in den Besitz des Bundesvermögensamtes über.
1994 Im November wird das Schloß nach erfolgloser Suche nach einem geeigneten Investor der Stadt Doberlug-Kirchhain unentgeltlich übertragen.
1995 Anfang des Jahres konstituiert sich ein Schloßbeirat, der sich der Vorbereitung der Revitalisierung des Schlosses zum Ziel setzt.
1996 Die Erstellung eines Raumbuches bezüglich der bauhistorischen Entwicklung und der Bewertung des heutigen Zustandes des Schlosses wird im Juli dem Schloßbeirat vorgestellt und im August der Stadtverwaltung übergeben.
1997 Der Schloßbeirat initiiert die Gründung eines Fördervereines für das Schloß Doberlug. Im Herbst kommt es zu einer konstituierenden Sitzung.
1998 Abschluß der Abrißarbeiten aller Fremdgebäude auf dem ehemaligen Schloßgelände, der Neupflasterung des Innenhofes mit der Installation einer Beleuchtungsanlage. Beginn der Arbeiten zum aufräumen und der Sanierung des Schloßgrabens
1999 Vereinbarung zwischen der Stadt Doberlug-Kirchhain und der Brandenburgischen Schlösser und Gärten GmbH zur Sanierung des Schlosses
2001 Eröffnung zur Dauerausstellung zur Geschichte des Schlosses und der Stadt
2003-2008 Beginn mit den Bauarbeiten am Schloss und der Komplettsanierung des Dachstuhls einschliesslich Neueindeckung. Die 15 Renaissancegiebel wurden saniert und zum Teil restauriert. Ausserdem wurde mit der Fassadensanierung begonnen.
2005 1000 Jahre Doberlug
2007 Der kleine Turm in der Nord-Ost-Ecke des Schlosses erhielt eine neue Haube aus Kupferblech und damit ein neues "Gesicht".
2008 Erarbeitung eines Nutzungskonzeptes für das Schloss
August 2014 Das Schloss Doberlug wird "Denkmal des Monats" der AG "Städte mit historischen Stadtkernen" des Landes Brandenburg
2014 1. Brandenburgische Landesausstellung "Preußen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft"

Anmerkung: 1937 wurde die wendische Bezeichnung von Dobrilugk eingedeutscht zu Doberlug

cialis commander;komplety wypoczynkowe skórzane http://sanchobag.pl/ pokrowce na opony samochodowe sanchobag.pl